1.jpg

Fachtestmeeting in Langnau -Aktivriege

13. Mai  2022

Am Freitag, 13. Mai 2022, nach zweijähriger Pause dufte das Fachtest-Team wieder am Fachtest-Meeting in Langnau teilnehmen. Das Meeting diente als Vorbereitungswettkampf für die beiden Turnfeste in Wiesendangen und Wettingen, an welchen die Aktivriege teilnehmen wird. Die 18 Turnerinnen und Turner erspielten im ersten Durchgang eine Note von 8.64, im zweiten eine 8.84.

Mit der Schlussnote von 17.48 klassierte sich der STV Nebikon unter elf teilnehmenden Vereinen auf dem guten 5. Rang. Nun gilt es in den letzten Trainings noch einmal alles zu geben und dann an den Turnfesten noch bessere Leistungen abrufen zu können.

Bericht von Stefanie Fellmann

MR_Nokiben_2022.JPG

Nokiben Jahresmeisterschaft - Männerriege

13. Mai  2022

Als Teil der Jahresmeisterschaft ist der NOKIBEN der Männerriege Nebikon ein Plauschwettkampf.

Die Mitglieder messen sich beim Korbwurf, Darts und Steinstossen. Nach 3 Jahren war es am 6. Mai endlich wieder so weit. Pius Schürmann konnte sich vor Müller Roger und Lukas Koller durchsetzen.

Die Traichle als Wanderpreis für den weitesten Steinwurf konnte sich Roger Schlüssel sichern.

Nach einer kleinen Velotour folgte der nicht minder wichtige gemütliche Teil bei der Garage Seeholzer. Herzlichen Dank an die Organisatoren, Sponsoren und Gastgeber.

Bericht von Conrad Bissegger

IMG_20220515_134214.jpg

UBS Kids Cup in Pfaffnau - JUKO

15. Mai  2022

Bei wunderschönem Wetter und warmen Temperaturen starteten am Sonntag, 15. Mai 2022 drei Leichtathletinnen und ein Leichtathlet am UBS Kids Cup in Pfaffnau. Alle durften drei Disziplinen absolvieren – 60 Meter Sprint, Weitsprung und Bällali werfen.

Die Teilnehmenden des STV Nebikon eröffneten den Wettkampf mit Bällali werfen. Die Bälle flogen weit und somit gelang allen einen guten Wettkampfstart.

Anschliessend ging es weiter mit dem Sprint. Da die Laufbahn aus vier Bahnen bestand, durften gleich alle STV Nebiker/innen gegeneinander antreten. Auch hier gelangen sie mit schnellen Beinen und super Zeiten ins Ziel.

Zum Schluss stand noch der Weitsprung auf dem Programm. Allen vier gelang es an die trainierten Weiten heranzukommen.

 

Herzliche Gratulation an die drei Teilnehmerinnen Noëmi Kaufmann, Lynn Müller, Jael Schaffer und den Teilnehmer Samuel Zihlmann.

Bericht von Nicole Peter

AF58F153-BBF8-4753-A080-465B9B85ECF9.jpeg

19. Regionenmeisterschaften Napf- GETU

14. und 15. Mai  2022

Am letzten Wochenende fanden die Regionenmeisterschaften in Dagmersellen statt. Bei heissen Temperaturen und Sonnenschein turnten die TurnerInnen in der Turnhalle Chrützmatt um die besten Plätze.

Von unserem Verein durften in den Kategorien 1 bis 6 Turner und Turnerinnen starten.

Die ersten beiden Turner aus der Kategorie 2, Luca Müller und Colin Koller, starteten bereits am Samstagmorgen um halb neun. Auch an ihrem letzten Wettkampf dieser Saison konnten die beiden ihr Bestes zeigen. Colin landete auf dem 10. Platz und wurde mit einer Auszeichnung belohnt. Seine beste Note war eine 9.10, die er am Barren erturnte. Luca landete nur knapp hinter den Auszeichnungen auf dem 16. Platz und bekam für die schöne Sprungrolle seine beste Note 8.80.

Am Mittag starteten die Mädchen aus der Kategorie 1. Obwohl es der allererste Wettkampf für die Turnerinnen war, zeigten auch sie einen super Wettkampf mit tollen Leistungen. Anina Von Euw erturnte sich an ihrem besten Gerät, dem Sprung mit einem schönem Strecksprung eine 9.60 und wurde an der Rangverkündigung mit dem tollen 2. Platz und der Silbermedaille belohnt. Aus dem K1 konnten vier weitere Turnerinnen eine Auszeichnung entgegennehmen; Selena Radovanovic auf Platz 8, Ilea Solér auf Platz 14, Lina Buob auf Platz 30 und Lorena Gut auf Platz 35. Lynn Schumacher erreichte Platz 62 und Pearl Sigrist den 91. Platz, womit die beiden die Auszeichnungen verpassten.

Die Turnerinnen der Kategorie 2 starteten wie die Turnerinnen der Kategorie 3 am Nachmittag um 15.00 Uhr. Für einige Turnerinnen aus dem K2 war es auch der erste Wettkampf, da im letzten Jahr coronabedingt nur ein interner Wettkampf stattfand. Viele waren sehr aufgeregt und konnten dadurch nicht an jedem Gerät ihre Bestleistungen zeigen. Trotzdem reichte es für Julia Wermelinger auf dem 49. Platz und Melina Wenger auf dem 52. Platz für eine Auszeichnung. Malina Schmidlin erturnte sich Platz 72, Jonna Engel den 114. Platz, Seraina Graf den 118. Platz und Malea Wolf den 125. Platz.

Die drei Turnerinnen aus dem K3 waren zufrieden mit ihrem Wettkampf und auch bei ihnen gab es einige sehr tolle Noten. Lena Steinmann konnte ihre schönste Übung an den Ringen zeigen und erhielt dafür eine 9.50. Sie wurde mit dem 8. Rang unter den Top 10 ausgezeichnet. Jael Müller landete auf dem 78. Platz und Ornella Koller auf dem 108. Platz. Jael erturnte sich an den Ringen ihre beste Note von 9.65, wie auch Ornella, die eine 8.65 für ihre schöne Übung erhielt.

Am Sonntag starteten dann die etwas älteren und erfahrenen Turnerinnen in den Kategorien 4 bis 6.

Auch in der Kategorie vier reichte es für eine Auszeichnung. Alena Kaufmann aus der Kategorie 4 wurde mit dem 48. Platz und einer Auszeichnung für ihre Leistung belohnt. Lara Müller verpasste die Auszeichnung mit dem 68. Platz knapp. Lara Meier landete auf Platz 96, Jael Meier auf Platz 111, Eliza Lleshdedaj auf Platz 117, gefolgt von Alea Meier auf Platz 119.

In der Kategorie 5 wurde Ladina Heller mit dem 18. Platz, Yara Achermann mit dem 27. Platz und Anja Arnet mit dem 32. Platz ausgezeichnet. Ladina turnte ihre schönste Übung am Reck und erhielt dafür eine 9.00. Yara erhielt ihre beste Note 9.00 am Boden, wie auch Anja, die für ihre Bodenübung eine 8.90 erhielt. Livia Steinmann verpasste mit dem 58. Rang die Auszeichnung und konnte ihre schönste Übung am Boden mit einer 8.60 abschliessen.

Auch die beiden Turnerinnen aus der Kategorie 6 zeigten einen guten Wettkampf. Für beide ist es das erste Jahr in dieser Kategorie, welche etwas anspruchsvollere Erwartungen stellt. Beide erturnten eine persönliche Bestnote von 8.35, Lea erhielt diese am Boden und Anja am Reck. Lea Häfliger wurde mit dem 39. Platz und Anja Häfliger mit dem 45. Platz belohnt.

Alle LeiterInnen gratulieren den TurnerInnen für den gut geturnten Wettkampf und wir freuen uns mit euch Ende Mai an unserem nächsten Wettkampf in Reiden zu starten. Bis dahin wird fleissig weitertrainiert, um die Ergebnisse von dem ersten Wettkampf dieser Saison zu toppen.

Bericht von Jaëlle Küng

IMG_2239.JPG

Jugireise - JUKO

7. Mai  2022

Am Morgen des 7.Mai 2022 traf sich die Jugendriege am Bahnhof in Nebikon. Was wohl der Anlass zu diesem Treffen war? Ganz klar die Jugireise stand bevor.

Voller Motivation ging es mit dem Zug nach Luzern. In Luzern angekommen ging es mit dem Bus weiter bis zur Bus Haltestelle Kriens, Zentrum Pilatus. Somit war für jeden klar wohin uns die diesjährige Jugireise führte. Ab gings auf den Pilatus.
Nach einem kleinen Fussmarsch rauf zur Gondelstation gab es eine kurze erste Verschnaufpause. Ab gings in die Gondeln. Schon schnell sah man, dass es oben sehr neblig sein wird. Je weiter wir nach oben kamen desto nebliger wurde es. Oben angekommen gab es dann die nächste Enttäuschung. Durch den Nebel konnten wir leider nicht wie geplant Rodeln gehen. Anstelle des Rodelns genossen wir im Restaurant eine heisse Milch oder Tee. Nachdem sich alle wieder aufgewärmt hatten, begaben sich die mutigen auf den im Nebel mystisch wirkenden Wipfelpfad, welcher uns durch den Wald auf der Fräkmüntegg führte.
Nachdem alle Wipfelstürmer wieder den festen Boden unter den Füssen hatten machten wir uns entspannt auf den Weg runter zur Krienseregg. Auf unseren Weg wurden wir Zeugen schöner Naturspektakel, wie sich der Nebel den Weg durch den Wald suchte. Ebenso kamen wir an einem wunderschönen Wasserfall vorbei. Nach einer Stunde erreichten alle die Krienseregg. Diese lag zum Glück nicht mehr im Nebel und es war deutlich wärmer als auf der Fräkmüntegg. Von der Müdigkeit der Kinder merkte man nun nichts mehr. Die Rucksäcke flogen in einem hohen Bogen auf die Bänke und die Kinder rannten auf den grossen Spielplatz. Als dann der Hunger doch überwiegte wurden diverse Cervelas oder Würste auf dem Feuer gegrillt.
Nach ca. 2 Stunden auf der Krienseregg mussten wir uns schon wieder auf dem Heimweg machen. Beim Restaurant an der Gondelstation wartete noch eine kleine Überraschung auf die Kinder. Was wäre eine Jugireise ohne Glace. So durfte sich jeder eine Glace aussuchen. Danach machten wir uns langsam auf den Weg nach unten. In Kriens angekommen führte uns unser Weg wieder mit dem Bus nach Luzern an den Bahnhof und von dort wieder nach Nebikon. In Nebikon warteten schon die Eltern auf uns und holten ihre erschöpften aber glücklichen Kinder ab.

Vielen Dank an das Organisationsteam Delia, Lynn und Marina

Bericht von Marina Rölli

1196FB27-157A-4FF4-BC01-3DBCD5E0B2E1.jpeg

Schnellst NebikerIn

6. Mai  2022

Endlich war es wieder soweit: Der "Schnellst Nebiker:in" wurde gekürt.

Bei kühlen und feuchten Bedingungen sprinteten die Kinder um die Wette. Den Anfang machten die "Pföderis". Die Jahrgänge wurden immer kleiner, die Zeiten dafür umso schneller.

Die Ältesten waren dann auch nach den Finalläufen die Sieger vom "Schnellst Nebiker" bzw. die Siegerin von der "Schnellsten Nebikerin"... und dies waren:

Ueli Hunkeler mit einer Zeit von 10.13 und Müller Evelin mit einer Zeit von 12.02.

Ueli gelang im Vorlauf sogar eine Zeit unter 10sek! BRAVO!

 

Während dem ganzen Nachmittag durften sich die Sprinter:innen und Zuschauer:innen mit Hot Dogs, Bratwürsten, verschiedenen Kuchen, Getränken und Glace verpflegen.

 

Herliche Gratulation an alle Gewinner:innen!

Die Rangliste findet ihr auf unserer Homepage sowie die der Schule.

 

Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr. Bis dann!

Bericht von Eliane Bossart

IMG_2077.JPG

Jugitag in Ballwil

1. Mail 2022

Am frühen Morgen des 1. Mai reiste die Jugendriege des STV Nebikon mit einer grossen Schar von Kindern nach Ballwil an den Jugitag.

Am Morgen absolvierten die Kinder in Dreier-, Vierer- oder Fünfergruppen sechs verschiedene Posten.
In der ersten Disziplin, dem «Unihockey-Rundkurs» war Geschicklichkeit mit dem Stock gefragt. Während drei Minuten begaben sich immer 2 Kinder des Teams auf den vorgegebenen Rundkurs. Erschwerend kamen 10 Hindernisse dazu, die überwunden werden mussten. Nach der absolvierten Runde wurde der Stock im Übergaberaum an das nächste Teammitglied weitergegeben.
Das zweite Spiel, genannt «Kleopatra» entführte die Kinder ins alte Ägypten. Dabei heben zwei Kinder ein Drittes, welches einen Tennisball hält, mit einer Holzstange in die Höhe und durchlaufen so einen Parcours. Am Ende der Runde versuchte das auf der Holzstange sitzende Teammitglied den mitgeführten Ball ab einer markierten Linie in einen Reifen zu werfen. Für jeden getroffenen Reifen wurden zusätzlich zum Rundenpunkt zwei weitere Punkte vergeben.
Bei der «Olympia Abfahrt» war ausserordentlich viel Teamwork gefragt. Die ganze Gruppe begab sich auf ein paar Skier auf eine schnurgerade Abfahrtstrecke. Diese musste innert drei Minuten so oft wie möglich absolviert werden.
Das vierte Spiel nannte sich «Rohrbruch». Dem Namen entsprechend ging es dabei nass zu und her. Das erste Kind absolvierte dabei mit einem Schwamm in der Hand ein Hindernis und tunkte diesen danach in einen mit Wasser gefüllten Eimer. Darauf begab es sich zu einem Reifen und warf den nassen Schwamm einem anderen Teammitglied zu. Wurde der Schwamm gefangen, durfte er im Eimer beim Start ausgedrückt werden. Wurde er jedoch nicht abgefangen, musste der Schwamm ohne Ausdrücken auf die nächste Runde übergeben werden.
Beim fünften Spiel, dem «Krebsgang» ging es tierisch zu und her. Im Krebsgang hatten die Kinder einen Rundlauf zu absolvieren. Nebst der ungewöhnlichen Gangart bestand die Schwierigkeit darin, dass auf dem Bauch ein Ball transportiert werden musste. Fiel dieser herunter, durfte die Runde erst fortgesetzt werden, wenn er wieder auf dem Bauch positioniert war.
Das sechste Spiel nannte sich «Büchsenwerfen». Bei dieser Spielform des Büchsenwerfens wurde die Anzahl aufzustellender Büchsen jeweils mit einem Würfelwurf ermittelt. Sobald das würfelnde Kind der Augenzahl entsprechende Anzahl Hütchen aufgestellt hatte, konnte das gesamte Team die Hütchen so schnell wie möglich abschiessen. Es standen ihnen dabei 10 Bälle zu Verfügung. Je mehr Hütchen in den zu spielenden drei Minuten abgeschossen wurden, desto mehr Punkte wurden vergeben.

 

Nach dem Mittagessen erwartete uns ein weiteres Highlight des Tages; die Hunderterstafette. Hier wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt, welche zusammen nicht älter als 100 Jahre alt sein durften. Das Beste Team des STV Nebikon klassierte sich auf dem 28 Platz von 106.

Ein herzliches Dankeschön an alle ZuschauerInnen, welche die Kinder fleissig angefeuert haben. Ein grosser Dank geht an alle DisziplinenhelferInnen, welch den Kindern die Spiele erklärten und geschaut haben, dass alles richtig gewertet wird. Ebenfalls gilt ein grosses Dankeschön an Anita Bärtschi, welche den ganzen Tag für uns organisierte.

 

Wir freuen uns bereits jetzt auf den Jugitag 2023 in Kerns!

Bericht von Marina Rölli

Darbietung Aerobic.JPG

Trainingsweekend Aktivriege

9. bis 10. April 2022

Am letzten Wochenende fand das Trainingsweekend der Aktivriege statt. Mit viel Motivation und Freude trafen sich die Turnerinnen und Turner am Samstagabend und Sonntag, um miteinander zu trainieren und sich für die bevorstehenden Wettkämpfe vorzubereiten.

Um 17.00 Uhr ging es am Samstag los. Zuerst fand das Teamaerobic in Dagmersellen und das Fachtesttraining in Nebikon statt. Nach einer kleinen Pause wurde dann in der Gerätekombination und im Fachtest weitergeturnt. Als letzte Disziplin des Abends übten die Gymnastik Turnerinnen in Dagmersellen, und die Pendelläuferinnen und Läufer in Nebikon. Der Abend wurde dann von denjenigen, die noch fit waren, im Gasthaus Adler ausgeklungen. Jedoch nicht allzu lange, denn am Sonntagmorgen ging es bereits um 7.25 Uhr los.

Wiederum trafen sich alle Turnerinnen und Turner auf dem Kirchplatz in Nebikon, teilten sich in Fahrgemeinschaften auf und fuhren anschliessend nach Entlebuch, wo wir den Tag gemeinsam verbrachten. Auch am Sonntag hatte jede Disziplin die Möglichkeit, sich während einer Doppellektion von 90 Minuten auf die bevorstehenden Turnfeste vorzubereiten. Auch denjenigen, die nur eine oder zwei Disziplinen turnen, wurde es nicht langweilig, da die Leiterinnen und Leiter unterhaltsame und zum Teil auch etwas strenge Alternativtrainings durchführten.

Während dem Trainingsweekend konnte der Zusammenhalt von den Turnerinnen und Turner unserer Aktivriege wieder einmal gestärkt werden und es wurde sehr produktiv und mit viel Elan trainiert. Obwohl es noch ein paar Trainings braucht, bis alle Programme sitzen und die Turnerinnen und Turner in bester Form sind, waren es zwei gelungene Tage.

Ein grosses Dankeschön geht an Renate und Daniel Müller, die für uns am Sonntag ein superfeines Mittagessen gekocht haben und den Weg zu uns ins Entlebuch gemacht haben. Ein weiteres Merci geht an Jana Staffelbach, die das Trainingsweekend organisiert hat und die Leiterinnen und Leiter die ihre Programme mit den Turnerinnen und Turner trainiert haben.

Bericht von Jaëlle Küng

Colin und Luca.JPG

Frühlingsmeeting Altbüron

9. April 2022

Am letzten Samstag fand das zwölfte Frühlingsmeeting in Altbüron statt. Auch von unserer Geräteriege durften drei Jungs daran teilnehmen. In der Kategorie 2 starteten Colin Koller und Luca Müller und in der dritten Kategorie startete Joshua Kaufmann.

Alle drei Turner waren etwas nervös, da es der erste Wettkampf in einer neuen Kategorie für sie war. Trotz der Nervosität waren aber alle motiviert, um ihr Bestes zu geben.

Joshua Kaufmann startete seinen Wettkampf um 8.45 Uhr. Ihm gelang am Sprung einer der schönsten Dreiviertelsaltos und holte sich damit die Bestnote des Durchgangs. Die anderen Geräte, Boden, Ringe und Barren gelangen ihm gut wie erwartet, ausser das Reck, welches ihn ein wenig enttäuschte. Er wurde für seine gute Leistung mit dem 34 Rang belohnt und verpasste leider die Auszeichnung.

Für Colin Koller und Luca Müller ging es erst um 11.55 Uhr los. Colin erturnte am Boden, den Ringen und am Barren seine beste Note von einer 8.80. Für Colin war es ein grossartiger Wettkampf. Auch Luca zeigte ein gelungener Wettkampf und erturnte sich am Sprung seine beste Note mit einer 8.40. Leider stürzte er am Barren gleich zweimal, weshalb es schlussendlich nicht für eine Auszeichnung reichte. Er wurde mit dem 49. Platz belohnt und Colin ergatterte sich mit dem 17. Platz eine verdiente Auszeichnung.

Allen drei Turner gratulieren wir zu ihren guten Leistungen an ihrem ersten Wettkampf dieser Saison. Ihr habt das alle großartig gemacht!

Bericht von Jaëlle Küng

5fd5fdd7-8755-4dea-a252-564f19349551.JPG

St. Patrick's Day Pub

19. März 2022

Am Samstag, dem 19. März, lud der STV Nebikon zum gemütlichen Beisammen sein.

Der Singsaal in der Mehrzweckhalle wurde in ein stimmungsvolles irisches Pub verwandelt, um den Namenstag des Schutzpatrons der Iren zu feiern. Mit irischer Volksmusik in den Ohren, einem Guinness oder Murphy’s in den Händen und einer Runde Beer-Pong verflog die Zeit wie um Nu.

Der STV Nebikon bedankt sich bei allen Gästen für ihre Unterstützung. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim nächsten Anlass.

Bericht von Patrick Bänziger

20220312_133928.jpg

Trainingsweekend Geräteriege - JUKO

12. und 13. März

Am letzten Wochenende fand das Trainingsweekend der Geräteriege statt. Am Samstag um 8.30 Uhr trafen die Turnerinnern und Turner der Kategorien 3-6 in der MZH ein. Nach dem gemeinsamen Aufwärmen gings auch schon an die Geräte. Man sah noch vereinzelt müde Turner/innen aber die Motivation für das Trainingsweekend war gross. Die Kategorien nutzen die Zeit um die technisch anspruchsvollen Elemente nochmal von Grund auf anzuschauen und zu verbessern.

Nach dem ersten Trainingsblock gab es eine kleine Pause zur Stärkung und um ein wenig frische Luft zu schnappen. Danach ging es motiviert ans zweite Gerät. Nun waren auch die letzten Müden Gesichtszüge verschwunden. Auch am zweiten Gerät wurden wieder neue Elemente geübt und auch neue Übungen zusammengestellt. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Blasen entstanden und das Turnen wurde ein wenig schmerzhafter. Die Nebenposten die sich die Leiter ausdachten kamen bei dem Turner/innen gut an und wurden rege genutzt.

Das Mittagessen nahmen viele draussen bei schönem warmem Wetter ein. Dieses schöne Wetter verlockte die Leiter kurzerhand zu ein paar Runden Tischtennis. Nicht lange und auch die Turner/innen stiessen zum Spiel dazu.

Nach dem Mittagessen ging es auch schon weiter. Magnesiumstaub liegt in der Luft und immer und auch die eine oder andere Blasen kam wieder hinzu. Bei dem letzten Gerät merkte man die Müdigkeit. Einige hatten nicht mehr richtig die Kraft etwas zu turnen und bei anderen wurde die Wettkampfsübung angeschaut und verfeinert. Nach dem letzten Gerät gab es noch ein gemeinsames ausdehnen und die Turner/innen wurden in ihren Feierabend entlassen.

Am Sontag trafen sich alle Kategorien um 8.30 Uhr in der MZH. Die Augen der jüngeren Kinder, die noch kein Trainingsweekend absolviert hatten, waren gross, als sie in die Halle kamen und schon alle Geräte aufgestellt waren. Schon ging es auch los mit dem Aufwärmen. Bei den älteren merkte man, dass sie am Samstag schon den ganzen Tag in der Halle turnten.

Die jungen Turner/innen waren voller Energie und freuten sich auf den Tag. Bei den Älteren wurde sofort wieder mit dem Training begonnen. Bei den jüngeren wurde zuerst erklärt, was das Tagesziel ist, und es wurden die Wettkampfübungen nochmal angeschaut, damit alle wissen, was sie turnen dürfen. Oft wurden gegen Schluss der Lektionen kleine Wettkämpfe durchgeführt, um die Kids mental darauf vorzubereiten.

 Nach der Pause ging es motiviert weiter. Das sonnige Wetter lockte einige nach draussen um an ihrer Lauftechnik zu arbeiten. In der Halle zurück, wurde dann sogleich das draussen geübte am Sprung umgesetzt.

In der Mittagspause wurde draussen beim schönen Wetter gemütlich gegessen und «gschpröchlet» ausgetauscht und einige ruhten sich mit einem Powernap etwas aus. Nach dem erneuten Einwärmen ging es direkt ans dritte Gerät. Die Erschöpfung merkte man schon recht gut, deshalb wurde nicht überall mehr gleich viel geturnt. Während einige noch Vollgas gaben, widmeten sich andere ihrer Beweglichkeit. Am letzten Gerät wurden nochmals zahlreiche Übungen geturnt, so gut es mit den vielen Blasen und den erschöpften Muskeln noch ging.

Nach dem Aufräumen, versammelten sich nochmal alle in der Halle um ein gemeinsames Ausdehnen zu machen. Danach durften alle in den wohlverdienten Feierabend.

Bericht von Marina Rölli

IMG_20220313_091259.jpg

Skiweekend in Obersaxen -Männerriege

17. Februar

Am Freitagmorgen in aller Frühe fuhren wir mit den Privatfahrzeugen nach Vella (Obersaxen). Die Wetterprognosen waren gut und effektiv war das Wetter noch besser. Die guten Schneeverhältnisse, traumhaften Pisten und das wunderbare Bergpanorama luden zu zügigen Abfahrten ein.

Beim Mittagessen oder zusätzlicher Kaffeepause konnten die Muskeln wieder gelockert werden. Mit einigen Kilometern und Höhenmetern in den Beinen durften wir uns jeden Abend von der Hotelküche verwöhnen lassen.

Bei Wein und Bier gab es im kameradschaftlichen Kreis noch viel Gesprächsstoff, so dass die Abende zu schnell vorbei gingen.

Das reichhaltige Frühstück gab uns wieder die nötige Energie für den kommenden Skitag. Dem Organisator Othmar danken wir für die drei wunderbaren Tage.

Bericht von Conrad Bissegger

1644257376351.jpg

Skiweekend in Sedrund - Aktivriege

5. bis 6. Februar 2022

25 Mitglieder der Aktivriege haben sich am Samstagmorgen, bei bedecktem Himmel, auf den Weg nach Andermatt gemacht. Von dort aus ging es mit dem Zug Richtung Oberalp und nach Dieni, wo wir unser ganzes Gepäck deponierten.

Nach der Ankunft versuchten wir das Skigebiet Sedrun zu erkunden. Der Nebel war jedoch so dicht, dass wir kaum etwas sehen konnten und bald darauf die ersten Teilnehmer*innen schon den Weg «id Beiz» aufsuchten.

Nach dem Mittagessen war es soweit und die Sonne strahlte! Der Schnee war sensationell und das ganze Skigebiet konnte dann doch noch erkundet werden.

Um 16:00 Uhr traf sich die skibegeisterte Schar in der Bar, um danach im Tiefschnee ein Apéro zu nehmen; Alle ausser die, die das Apéro organisierten. 😉 Sie schafften es dank einem sehr pflichtbewusstem Sessellift Betreiber nicht mehr ganz nach oben. So war es dann halt, dass sich die Mehrheit der Truppe in Richtung des neuen Standortes begab. Zwei oder vielleicht auch drei verpassten auch diesen Ort und fuhren vorbei…

Nach einem schönen Abschluss auf dem Berg versuchte die Turnerschar, zuerst erfolglos, den Weg Richtung Unterkunft zu finden. Nach einem kleinen Rundgang durch Sedrun glückte dies schlussendlich auch. Frisch geduscht ging die hungrige Truppe im Hotel Postigliun ein feines Cordon Bleu mit Pommes und Gemüse essen. Der Abend liessen die 25 Turner*innen in der Mac Bar ausklingen.

Am Sonntagmorgen blieb nicht viel Zeit um zu Frühstücken, denn das Wetter war herrlich. Bald machten sich die gut und bestimmt auch lange ausgeschlafene Turnerschar wieder Richtung Piste. Auch am zweiten Tag war diese super präpariert und perfekt zum Fahren.

Trotz den Sturmwarnungen blieb das Wetter noch lange gut, sodass sich alle zu Genüge auf der Piste austoben konnten und glücklich wieder nachhause reisten.

Vielen Dank an die zahlreichen Teilnehmer*innen, ihr habt uns das Organisieren und Durchführen sehr leicht gemacht!

Ein grosses Dankeschön geht auch an die beiden Organisatoren Erwin Zimmerli und Manuel Bissegger, die den Turner*innen ein super Skiweekend ermöglichten.

Bericht von Erwin Zimmerli

MR_Kegeln 2022.JPG

Ruedi Hodel gewinnt das Kegelturnier -Männerriege

17. Februar

Am 17. Februar wurde das traditionelle Kegelturnier der Männerriege Nebikon im Restaurant Woods in Schötz durchgeführt. Es wurde mit einem internen Kegelprogramm um wertvolle Punkte gekämpft, da dieses Turnier auch als Bestandteil der Vereinsmeisterschaft gewertet wird.

Nach langer Durststrecke freute man sich auf dieses Treffen, was die grosse Teilnehmerzahl von 26 Kameraden bestätigt hat. Bis alle Ihr Programm absolviert hatten, wurde die Zeit bei einem Jass oder bei einer angeregten Diskussion überbrückt.

Dann war es so weit und Ruedi Hodel durfte sich als würdigen und verdienten Sieger feiern lassen. Schon mit etwas Abstand schafften es auch Pius Schürmann und Bruno Seeholzer auf das Podest. Herzliche Gratulation.

Bericht von Conrad Bissegger